Tiefengewebsmassage

Schlagworte: ,
Tiefengewebsmassage arche medica

Die Tiefengewebsmassage unterscheidet sich zur klassischen Massage insbesondere dadurch, dass sie auf die tiefen Schichten des Muskel- und Fasziengewebes ausgerichtet ist und mit innerer Bewusstheit verbunden wird.

Ihre Wurzeln sind das Rolfing (Ida Rolf) und Rebalancing (seit 1975 in Indien als Körpertherapie, „bodywork“ entstanden).

Tiefengewebsmassage betrachtet den Körper in seiner Aufrichtung in der Schwerkraft und befasst sich mit der strukturellen Organisation des Körpers, besonders im Bereich der Fasziensysteme, die alle Muskeln als Netz umhüllen. Die Idee, dass sich Lebensgeschichte und Lebenshaltungen (Charakterstruktur) im Körper zeigen, stammt aus moderner Körperpsychotherapie, besonders aus der Neoreichianischen Körperarbeit. Und ebenso die Idee, dass Veränderung möglich ist -„Myofaszial Release“- ein Loslassen alter Verhärtungen aus Muskeln und Faszien. Eine neue Balance stellt sich ein. Dazu kommt das Element von Bewusstheit und Wahrnehmung.

Ganz praktisch greift Tiefengewebsmassage in die tieferen Muskelschichten mit großem Fokus auf die Muskel-Ansätze. Oft wird der Muskel gedehnt, um die Berührung hereinlassen zu können. Dazu kommen Druckpunkte, die lange bewusst in der Tiefe in den Verklebungen gehalten werden, die sich dann lösen. Das alles braucht nicht nur technische Fertigkeiten, sondern auch ein Training in Bewusstheit, um „das Lebendige“ im Einklang mit der Heilungsrichtung zu berühren, und nicht, sich als Therapeut zu erschöpfen und gegen Verspannungen anzukämpfen.

Zur Ausbildung Ganzheitliche Massage

Scroll Up