Ausbildung “Die posttraumatische Belastungsstörung”

Deine Traumatherapie-Ausbildung an der “Schule mit Bestnoten” beginnt mit dem ersten Kurs: Die posttraumatische Belastungsstörung.

Dieser Kurs bietet sich für Heilpraktiker für Psychotherapie wie auch alle anderen Heilpraktiker an. Jeder Heilpraktiker sollte diese wertvollen Grundlagen in der täglichen Praxis nutzen, denn die Verbreitung von Traumata und ihre Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit sind mannigfaltig. Viele Heilpraktiker wünschen sich, auch im Bereich der Psyche einiges Rüstzeug mitzubringen.

Warum Du posttraumatische Belastungsstörungen behandeln können solltest?

Die Fähigkeit, traumatisierten Klienten zu begegnen, ist ein wichtiger Schritt in Deiner Entwicklung als Behandler. Zum einen ist es Dein relativ leichter Einstieg in das weite Feld der Traumatherapie. Gleichzeitig aber erschließt Du Dir damit eine weitreichende Klientel, ganz gleich, ob Dein Klient bereits weiß, ob er eine Belastungsstörung hat oder nicht.

Wir bieten Dir einen kompakten und erprobten Kurs, in dem Du in kürzester Zeit an Dein Ziel gelangst, erfolgreich und professionell zu behandeln, bei einer Therapeutin aus der Praxis, die ihr breites Wissensspektrum täglich erweitert.

Hilf Menschen, ihren “Fallen” zu entfliehen. Unterstütze sie auf ihrem Weg in ein neues, besseres Leben und schaffe eine neue, breitere Basis für Deine Praxis, Deine Zukunft!

Was ist eine posttraumatische Belastungsstörung?

Die posttraumatische Belastungsstörung ist eine verzögerte Reaktion auf ein außerordentlich belastendes Ereignis. Die Folgen können einerseits Albträume und Flashbacks sein oder Vermeidungsverhalten, emotionale Stumpfheit, Gleichgültigkeit.

PTBS Ausbildung

Auch Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, erhöhte Wachsamkeit (und in Folge dessen erhöhter Stress) resultieren häufig aus Belastungsstörungen. Etwa jeder zweite Mensch erlebt im Laufe seines Lebens ein potentiell traumatisierendes Ereignis, so dass Folgebelastungen durchaus wahrscheinlich sind.

In diesem Kurs lernst Du, sie zu erkennen und zu behandeln.

Inhalt des Kurses “Die posttraumatische Belastungsstörung”

Wir integrieren bewährte Interventionen in der Traumatherapie aus unterschiedlichen Therapieschulen und lernen die ressourcenorientierte Arbeit. Der achtsame, wertschätzende Umgang mit Deinem Klienten und die Transparenz Deines therapeutischen Handelns wird für Dich ganz selbstverständlich.

Wir kümmern uns intensiv um

  • die Grundlagen der Psychotraumatologie,
  • Diagnostik und Differentialdiagnostik von Traumafolgestörungen,
  • die neuronale Verarbeitung von autobiographischen und traumatischen Erinnerungen,
  • Methoden zur Ressourcenaktivierung,
  • psychodynamisch-imaginative und hypnosystemische Interventionstechniken,
  • Übungen zur Affektregulation und dem Training von Fertigkeiten (Skills-Training),
  • Trauma-integrative Verfahren bei posttraumatischer Belastungsstörung PTBS,
  • Sekundär-Trauma-Prävention und
  • Psychohygiene für Therapeuten.

Die Selbsterfahrung macht in Deiner Ausbildung einen großen Teil des erfahrungsbasierten Lernens aus, so dass Du alle Interventionen im eigenen Erleben nachvollziehen kannst.

Zu den Übungen bekommst Du eine Demonstration durch die Dozentin und festigst das Gelernte in Kleingruppen (als Klient, Therapeut, Beobachter). Die Inhalte üben wir in der Selbsterfahrung und im Rollenspiel. Dabei wirst du supervisorisch von Deiner Dozentin begleitet. Die Übungen werden im Nachhinein besprochen und ausgewertet.

Deine Dozentin: Vera Dreher

Dozentin Vera Dreher

Vera Dreher

Vera Dreher wurde 1962 in Berlin geboren. Sie studierte zunächst Sinologie (Die Wissenschaft von der chinesischen Sprache und Kultur) und Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin.

Vera wandte sich schon während ihres Studiums der Meditation und dem Yoga zu. Die Frage, was sich im inneren des Menschen organisch und seelisch tut, begeisterte sie mehr und mehr.

Darum absolvierte sie von 1990 – 1994 eine Heilpraktiker-Ausbildung und lernte klassische Homöopathie, chinesische Medizin, Fußreflexzonentherapie und die Arbeit mit Bachblüten.

Ihre traumatherapeutischen Qualifikationen erwarb sie bei

  • Luise Reddemann (in PITT* psychodynamisch-imaginativer Traumatherapie),
  • Ellert Nijenhuis (“Traumabezogene strukturelle Dissoziation der Persönlichkeit”)”)
  • Kathy Steele („nonverbale Kommunikation bei komplex traumatisierten Patientinnen“),
  • Dolores Mosquera („EMDR bei dissoziativen Störungen“)
  • Michaela Huber („Täterintrojektarbeit bei Komplextrauma“)
  • und weiteren bekannten Traumatherapeutinnen.

Die Dozentin entwickelte die Traumatherapieausbildung an der arche medica und begleitet seit über 20 Jahren Klienten mit Stressfolgestörungen in ihrer Praxis.

Lehrplan zur Ausbildung “Posttraumatische Belastungsstörungen”

Termine, Zeiten, Anmeldung

Dozentin Vera Dreher

Vera Dreher

Ausbildung “Die posttraumatische Belastungsstörung”

Das erste Modul unserer bewährten Traumatherapie-Ausbildung liefert Dir den Schlüssel zu vielen Deiner Klienten.

Du möchtest mehr? Sieh Dir die Traumatherapie-Komplettausbildung an.

Beginn: Zweimal jährlich
Zeiten: 24 Termine mit 128 Unterrichtsstunden à 45 Minuten
> Termine, Zeiten
Kosten: 8 x 150,– € bei Ratenzahlung
1.200,– € Gesamtkosten
1.140,– € bei Einmalzahlung
(jeweils zzgl. 80,– € Anmeldegebühr)
Info: Die Anmeldung erfolgt im Rahmen eines persönlichen Beratungsgespräches bei der arche medica. Wir freuen uns auf Dich.

Zum Beratungsgespräch

Gruppe XII 04.12.2019 – 17.06.2020
Terminliste Gruppe XII
24 x Mittwoch 17:30 – 21:30 Uhr
Jetzt anmelden
Gruppe XIII 03.06.2020 – 20.01.2021
Terminliste Gruppe XIII
24 x Mittwoch 09:30 – 13:30 Uhr
Jetzt anmelden
Gruppe XIV 12.01.2021 – 24.08.2021
Terminliste Gruppe XIV
24 x Dienstag 17:30 – 21:30 Uhr
leider ausgebucht

Du möchtest noch mehr Traumatherapie?

Im zweiten Modul unserer Traumatherapie-Ausbildung folgt das Kapitel Komplexe Traumafolgestörungen. Modul 3 befasst sich mit “EMDR und Hypnotherapie.

Scroll Up