Traumatherapie EMDR Ausbildung

EMDR & Hypnotherapie

Der Bedarf an kompetenten Therapeuten wächst täglich, besonders im Bereich der Traumatherapie. Als Schule, die sich seit vielen Jahren der Ausbildung kompetenter Behandler verschrieben hat, sind wir stolz, Dir in diesem Kurs die wichtigsten hypnotherapeutischen Techniken in einem Kurs zusammenzufassen.

Möchtest Du…

  • die effektivsten Werkzeuge beherrschen, um stark traumatisierte Klienten wirkungsvoll zu behandeln?
  • Deine Behandlungsmöglichkeiten mit den besten verfügbaren Techniken erweitern?
  • Rasch einen Zugang zum Klienten bekommen?
  • Mit der beliebten und gefragten EMDR eine Methode anwenden, bei der 80% aller Betroffenen nach fünf Sitzungen deutliche Besserung attestieren?
  • Mittels Hypnotherapie Deinem Klienten einen direkten Weg zu seinen Ressourcen bahnen und ihn Sitzung für Sitzung nach vorne bringen?

Hier ist Dein Kurs. Freu Dich auf eine kompetente, erfahrene Dozentin, die Dich unterhaltsam und doch immer sehr fachbezogen abholt und in Deine neuen Fähigkeiten einführt.

Warum Du EMDR und Hypnotherapie beherrschen solltest?

Die meisten Behandlungen in der heutigen Traumatherapie haben ihre Wurzeln entweder in der Hypnose oder sind von ihr beeinflusst worden. Immer, wenn wir unsere Aufmerksamkeit fokussieren, um Trancezustände hervorzurufen und Imaginationen zu verwenden, sind wir bereits im Bereich der Hypnose. Mit magischen Pendeln hat das nichts zu tun.

Hypnose beschreibt einen Zustand der Aufmerksamkeitsfokussierung, in dem ungewöhnliche mentale Prozesse möglich sind: Die Konzentration fokussiert und vertieft sich, die Wahrnehmung und die Stimmung verändern sich und wir können mehr Handlungsmöglichkeiten wahrnehmen.

In den letzten Jahren haben sich in Forschung und Praxis diverse Interventions- und Behandlungstechniken herauskristallisiert, die jeder psychotherapeutisch arbeitende Heilpraktiker braucht – meinen wir. Allen voran das EMDR oder “Eye Movement Desensitization and Reprocessing”.

Der Kurs “EMDR & Hypnotherapie” ist eine Ausbildung für Heilpraktiker oder Heilpraktiker für Psychotherapie, die bereits eine Grundausbildung von 250 Stunden in Traumatherapie absolviert haben, beispielsweise unsere Module “Posttraumatische Belastungsstörungen” und “komplexe Traumafolgestörungen”.

Er ist das dritte Modul in unserer Traumatherapieausbildung, die wir Dir empfehlen, wenn Du noch keine Vorkenntnisse in Traumatherapie hast.

Die EMDR geht davon aus, dass unser Gehirn von Natur aus die nötigen Mittel hat, Erfahrungen richtig abzuspeichern und zu verarbeiten. Bei einem Trauma aber ist eben diese Verarbeitung gestört, die Erinnerung “klemmt” gewissermaßen unverarbeitet. Einfach ausgedrückt ist EMDR das Werkzeug, diese Verarbeitung im Gehirn anzustoßen.

Bei der EMDR werden die Augenbewegungen eines Menschen mit Hilfe von geführten Fingerbewegungen durch den Therapeuten so gezielt geleitet, dass sie eine Verminderung der Intensität von negativem Stress bei den Klienten auslösen.

Die Wirksamkeit des Verfahrens ist zwischenzeitlich wissenschaftlich nachgewiesen. In der Praxis schätzt man an EMDR, dass es beim Klienten relativ schnell zu fühlbaren Besserungen kommt.

Ursprünglich wurde EMDR zur Bewältigung von akuten Traumafolgestörungen konzipiert, es eignet sich aber auch für alle anderen Stressbelastungsstörungen und wird nicht nur zur Bewältigung, sondern auch zur positiven Verstärkung von Lebenszielen genutzt. Selbst Suchtthematiken und Depressionen können mit EMDR sinnvoll behandelt werden.

Du lernst im Kurs sowohl das klassische EMDR-Standardprotokoll mit den 8 Phasen als auch das EMDR und weitere Interventionstechniken für komplexe Traumafolgestörungen.

Weitere traumaspezifische Behandlungen wie zum Beispiel Klopftechniken helfen Dir dabei, eine Feinabstufung auf die Bedürfnisse deiner Klienten zu gestalten.

Du lernst beispielsweise, Deine Sprache, die Intonation deiner Stimme und deine nonverbalen Signale zu nutzen. Du lernst auch, zu erkennen, wie Deine Klienten belastende Lebensereignisse körperlich ausdrücken.

Natürlich müssen diese Formen der Begleitung immer in einem traumatherapeutischen Behandlungskontext erfolgen, sie sind wunderbare Werkzeuge, aber keine Allheilmittel.

Auch wichtig: Deine Selbstfürsorge und Souveränität

Die Arbeit mit traumatisierten Menschen ist ein Balanceakt. Einerseits ist Einfühlsamkeit gefragt, andererseits ist wichtig, nicht zu fürsorglich zu werden und de Klienten an seinem Mitgefühl für sich selbst zu hindern. Auf der anderen Seite darf Deine Professionalität nicht als kühl und distanziert ankommen.

Hier sind auch Themen wie Übertragung und Gegenübertragung ein zentraler Bedeutung. Übertragung bedeutet, dass wir jedem Menschen gegenüber gewisse (oftmals unbewusste) Vorurteile mitbringen und von ihm beispielsweise ein bestimmtes Verhalten oder gewisse Auffassungen geradezu erwarten und ihn nicht mehr neutral und unvoreingenommen betrachten. Die Gegenübertragung bedeutet, dass Du diese Wahrnehmungen aufnimmst und auf sie reagierst.

Ein einfaches Beispiel:

Übertragung: Du ähnelst äußerlich einem Menschen, den Dein Klient einmal geliebt hat. Er findet Dich – an sich ohne entsprechenden Grund – sympathisch, außerordentlich kompetent und vertrauenswürdig.

Gegenübertragung: Du nimmst dieses Verhalten unreflektiert auf und fühlst Dich ihm gegenüber außerordentlich kompetent. Das ändert einerseits Dein Verhalten und kann Dich aus Deiner Neutralität bringen. Vielleicht erwiderst Du die Sympathie und lässt Deine Ziele unbewusst außer acht.

Auch diesen oft unterschätzten Störungen Deiner Behandlung rücken wir in diesem Kurs zu Leibe.

Dein Lehrplan für EMDR & Interventionstechniken

Lehrplan zur Ausbildung “Posttraumatische Belastungsstörungen”

 

Dozentin Vera Dreher

Vera Dreher

Deine Dozentin: Vera Dreher

Vera Dreher wurde 1962 in Berlin geboren. Sie studierte zunächst Sinologie (Die Wissenschaft von der chinesischen Sprache und Kultur) und Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin.

Vera ist seit 1994 Heilpraktikerin und lernte klassische Homöopathie, chinesische Medizin, Fußreflexzonentherapie und die Arbeit mit Bachblüten.

Ihre traumatherapeutischen Qualifikationen erwarb sie bei

  • Luise Reddemann (in PITT* psychodynamisch-imaginativer Traumatherapie),
  • Ellert Nijenhuis (“Traumabezogene strukturelle Dissoziation der Persönlichkeit”)”)
  • Kathy Steele („nonverbale Kommunikation bei komplex traumatisierten Patientinnen“),
  • Dolores Mosquera („EMDR bei dissoziativen Störungen“)
  • Michaela Huber („Täterintrojektarbeit bei Komplextrauma“)
  • und weiteren bekannten Traumatherapeutinnen.

Die Dozentin entwickelte die Traumatherapieausbildung an der arche medica und begleitet seit über 20 Jahren Klienten mit Stressfolgestörungen in ihrer Praxis.

 

Dozentin Vera Dreher

Vera Dreher

EMDR & Hypnotherapie

Die effektivsten Methoden zur Behandlung traumatisierter Klienten in einem komprimierten Kurs.

Beginn: Jährlich jeweils Frühjahr bzw. Herbst
Zeiten: 24 Termine mit 128 Unterrichtsstunden à 45 Minuten
> Termine, Zeiten
Kosten: 8 x 150,– € bei Ratenzahlung
1.200,– € Gesamtkosten
1.140,– € bei Einmalzahlung
(jeweils zzgl. 80,– € Anmeldegebühr)
Info: Teilnahme-Voraussetzung: Zulassung als HP/HP für Psychotherapie und Ausbildungsnachweis in einem psychotherapeutischen Verfahren (mindestens 250 Unterrichtsstunden)

Kontakt Jetzt anmelden

Termine, Zeiten, Anmeldung

Gruppe IV 13.08.2020 – 25.02.2021
Terminliste Gruppe IV
24 x Donnerstag 09:30 – 13:30 Uhr
Jetzt anmelden
Gruppe V 15.03.2021 – 08.11.2021
Terminliste Gruppe V
24 x Montag 17:30 – 21:30 Uhr
Jetzt anmelden
Gruppe VI 30.05.2022 – 06.03.2023
Terminliste Gruppe VI
24 x Montag 17:30 – 21:30 Uhr
Jetzt anmelden

 

Scroll Up